Panoramabilder erstellen ist keine Hexerei !



1. Einleitung

Diese Seite zeigt zwei Panoramabilder und erklärt, wie sie entstanden sind. Es ist eine Anleitung für den Hausgebrauch. In diesem Tutorial wurden jeweils nur wenige Fotos zu einem Bild zusammengesetzt und zunächst keine weiteren Gedanken an Farbnuancen an den Übergängen, Perspektiven oder Verzerrungen verschwendet. Die Einzelbilder wurden mit dem kostenlosen Programm ICE zusammengesetzt.
Wer sich allerdings intensiver mit Panoramabildern beschäftigt, wird sich Grundlagen aneignen müssen, aber auch das ist keine Hexerei.



2. So sieht es aus:

(Rechtsklick für bildschirmfüllende Darstellung)




Noch eines







So wurde es gemacht:

3. Fotografieren

Die Panoramabilder sind aus mehreren Fotos zusammengesetzt, in obigen Beispielen nebeneinander. Beginne die Bildserie mit dem ersten Bild ganz links, bewege die Kamera nach rechts, nimm das nächste Bild auf und so fort. Halte die Kamera möglichst waagrecht und auf gleicher Höhe und erstelle die Serie zügig, damit die Bilder einigermassen gleich belichtet werden. Damit das Panoramaprogramm die Bilder anhand von gemeinsamen Merkmalen zusammensetzen kann, müssen sich diese etwa 20-30 % überschneiden.

Hier sehen sie die Einzelbilder:

1 2 3 4
5 6 7 8

Das Panorama von Fribourg besteht lediglich aus 3 Einzelbilder.




4. Bilder zusammensetzen

Die Einzelbilder wurden mit dem kostenlosen und sehr einfach zu bedienenden Panorama-Tool Image Composite Editor (ICE) von Microsoft zusammengesetzt. Details zu diesem Programm und Download unter
http://research.microsoft.com/en-us/um/redmond/groups/ivm/ICE. Das fertige Panorama lässt sich als JPG-Bild exportieren. Der Export sollte mit maximaler Qualität und der Skalierung 100% erfolgen.

Ansicht der Programmoberfläche:

9



5. Nachbearbeitung

Mit einem Bildbearbeitungsprogramm werden die die Panoramabilder noch nachbearbeitet, also z.B. Helligkeit, Kontrast, Farbsättigung, Schärfe oder was auch immer korrigiert und für den vorgesehenen Verwendungszweck (Ausdruck, Ausbelichtung, Fotobuch, Webseite) optimiert. Für die Webseite habe ich die Bildhöhe auf 900 Pixel reduziert und die JPEG-Qualität 80 % gewählt



6. Auf der Webseite präsentieren

Die deutsche Firma tshsoft bietet neben ihren kostenpflichtigen Programmen PanoramaStudio und PanoramaStudio Pro auch den für private Nutzer kostenlosen PanoramaStudio Viewer an, mit dessen Hilfe die obigen Panoramabilder in diese Webseite eingebunden sind. Beim PanoramaStudio Viewer handelt es sich um Applets in den zwei Varianten Java und Flash. Diese Webseite nutzt die Flash-Variante. Alle Parameter zur Beschreibung der Eigenschaften des Panoramas und der Anzeige sind in einer XML-Datei zusammengefasst. Die Anwendung ist gut dokumentiert. Zur Darstellung auf der Webseite braucht es also das Applet (panoStudioViewer.swf), das XML-Dokument (schwarzsee.xml) und natürlich das Panoramabild (referenziert in der XML-Datei).

Code für die Webseite (XHTML 1.0 Strict):

<object  data="panoStudioViewer.swf" type="application/x-shockwave-flash" width="700" height="400">
 <param name="movie" value="panoStudioViewer.swf"/>
 <param name="allowScriptAccess" value="always" />
 <param name="allowNetworking" value="all" />
 <param name="allowFullScreen" value="true" />
 <param name="FlashVars" value="pano=schwarzsee.xml" />
</object>


7. Links zur Panoramafotografie

Der Panospatz Eine liebevoll gestaltete Webseite eines engagierten und kompetenten Fotografen. Die 360-Grad-Panoramen sind phantastisch, lass dir Zeit, geniesse sie !
Homepage von Martin Wehner Enthält viele Infos zur Digital- und Panoramafotografie.